Unser Kindergarten

 

 

Herzlich Willkommen

im Kindergarten St. Bartholomäus Bergrheinfeld

 

 

 


 

aktuelle Informationen

 


 

 Stand 06.04.22

Wir suchen ab sofort ein/e Erzieher/in (m/w/d)

Schauen Sie sich unsere Stellenausschreibung an!

Stellenausschreibung

 


 

Stand 24.03.22
Vorgehensweise bei einem positiven Coronafall in der Familie

Liebe Eltern,

Abweichend von den offiziellen Vorgaben des Gesundheitsamtes gelten bei uns folgende Regelungen:

Sie haben Ihr Kind mittels Selbsttest positiv auf Corona getestet:

  1. Bitte geben Sie in Ihrer Kindergartengruppe Bescheid.
  2. Vereinbaren Sie für Ihr Kind einen Schnelltesttermin und geben Sie das Ergebnis Ihrer Gruppenerzieherin bekannt.
  3. Ihr Kind kann den Kindergarten frühestens nach dem 7. Tag wieder besuchen, wenn ihr Kind mindestens 48 Stunden symptomfrei ist und Sie für Kind einen negativen Schnelltest vorweisen können. Der Schnelltest darf dabei bei Kindergartenbeginn nicht älter als 24 Stunden sein.

Ein Familienmitglied hat sich mittels Selbsttest positiv auf Corona getestet, ihr Kindergartenkind ist aber negativ:

  1. Bitte geben Sie in Ihrer Kindergartengruppe Bescheid und lassen Sie Ihr Kindergartenkind zu Hause.
  2. Ihr Kind kann den Kindergarten wieder besuchen wenn:
    – das positiv getestete Familienmitglied wieder negativ ist und keine weiteren Familienmitglieder infiziert sind und
    – ihr Kindergartenkind keine Symptome aufweist und
    – ihr Kindergartenkind einen negativen Schnelltest vorweisen kann. Der Schnelltest darf dabei bei Kindergartenbeginn nicht älter als 24 Stunden sein. 

Bitte vermeiden Sie in beiden Fällen wenn möglich, dass Familienmitglieder, die zwar noch negativ sind, aber als Kontaktpersonen gelten, das Kindergartenkind in den Kindergarten zu bringen.

Natürlich wissen wir, dass  sich diese hausinterne Vorgehensweise bei einzelnen Familien über einen längeren Zeitraum hinziehen könnte. 
Allerdings hat sich diese Vorgehensweise  in den letzten Wochen bewährt und unseren Kindergarten vor vermehrten Gruppenschließungen verschont. 
Wir bedanken uns bei allen Eltern, die uns dadurch dabei unterstützen die Betreuung der Kinder zu gewährleisten.

 


 

 

Stand 13.01.22

Liebe Eltern,

ab 10.01.2022 gilt in den Kindergärten eine Testnachweispflicht für alle Kinder ab einem Jahr . Hierbei müssen Eltern 3x die Woche glaubhaft versichern, dass sie ihr Kind negativ auf den Corona Virus getestet haben. 
Die Eltern müssen diese Nachweispflicht am 
Montag, Mittwoch und Freitag
erbringen. Ist das Kind an einem der Tage erkrankt, dann muss der Nachweis am darauffolgenden Tag erbracht werden. 

Die Testung kann erfolgen durch:
1. tagesaktuellen Selbsttest zu  Hause ( bitte Testkassette mitbringen)
2. Schnelltest in den den bekannten  Testzentrum  oder Apotheken. Dieser Test darf nicht älter als 24 Stunden sein und muss den kompletten Betreuungszeitraum des Kindes für den folgenden Tag umfassen (bitte schriftlichen Nachweis mitbringen)
3.PCR Test nicht älter als 48 Stunden, der den kompletten Betreuungszeitraum des Kindes umfasst.

Die ausführlichen Informationen erhalten Sie hier 454-newsletter

Falls ein Kind an einem Nichttesttag Krankheitssymptome aufweist, gelten die bekannten Regelungen (siehe Info vom 16.06.21). Ein zusätzlicher Test an diesem Tag ist nötig.

Sollte es vorkommen, dass Ihr Kind positiv ist, müssen Sie dies uns umgehend mitteilen

 


 

 

Stand 01.12.2021

Aufgrund des neuen Rahmenhygieneplans vom 23.06.21 
brauchen Eltern auf dem Außengelände keine Maske mehr zu tragen.
Lediglich bei der Übergabe muss eine Maske getragen werden.
Die Maskenpflicht in den Innenräumen besteht weiterhin.
(siehe Auszug aus dem Rahmenhygieneplan)

 

Maskenpflicht allgemein
1Das Personal und Trägervertreterinnen und Trägervertreter haben die Pflicht mindestens eine MNB auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen (zum Beispiel Flure, Personalräume) der Arbeitsstätte zu tragen.
2Auch am Arbeitsplatz ist mindestens eine MNB zu tragen, soweit der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
3Dies dürfte während der Betreuungszeiten in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in Innenräumen regelmäßig der Fall sein.
4Zum verbesserten Selbstschutz empfehlen wir jedoch dem Personal, medizinische Gesichtsmasken (MNS) zu tragen.
5Arbeitsplätze sind zum Beispiel Gruppen- und Nebenräume, Funktionsräume aber auch das Außengelände der Kinderbetreuungseinrichtung.
6Ausreichende Tragepausen sind zu beachten.

7Hierzu eignen sich auch spezifische pädagogische Situationen, in denen die Fachkräfte planbar Abstand zu den Kindern halten können, wie zum Beispiel der (morgendliche) Begrüßungskreis, Vorlese-Situationen oder Erklärungen und Anleitungen vor einer Gruppe von Kindern sowie die Aufsicht im Freien.
8Vorher und im Anschluss sollte ausreichend gelüftet werden.
9Auf dem Außengelände muss grundsätzlich keine Maske getragen werden.
10Nur soweit und solange der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann, ist eine Maske zu tragen.

11Kurzfristige Unterschreitungen des Mindestabstands sind angesichts der notwendigen Tragepausen unschädlich.

Maskenpflicht für externe Personen
1Externe Personen (Eltern, Pädagogische Qualitätsbegleiterinnen und -begleiter, Fachberaterinnen und Fachberater, Supervisorinnen und Supervisoren, Lieferantinnen und Lieferanten und sonstige Besucherinnen und Besucher) haben in Innenräumen der Kinderbetreuungseinrichtung die jeweils nach der BayIfSMV vorgeschriebenen Masken zu tragen.
2Alltagsmasken, also MNB, sind für externe Personen nicht zulässig.
3Dies gilt auch für die Übergabesituation durch die Eltern.   

Erläuterung: Externe Personen sind nach der aktuellen Fassung der BayIfSMV dazu verpflichtet, FFP2-Masken zu tragen.

 


 

 Stand 16.06.21

 aktualisierte Informationen zu Krankheitssymptomen

Kranke Kinder dürfen die Kinderbetreuungseinrichtung grundsätzlich nicht besuchen.

Ein Besuch in der Kindertagesbetreuung ist möglich bei:

    • Schnupfen oder Husten aufgrund einer Allergie,
    • verstopfte Nasenatmung (ohne Fieber),
    • gelegentlichem Husten,
    • Halskratzen oder Räuspern,
    • kurzzeitigem Naselaufen (z. B. beim Wechsel vom Außen- in den Innenbereich).

Diese Reaktionen lassen nicht auf eine Coronavirus-Infektion schließen.

Ein Besuch in der Kindertagesbetreuung ist auch möglich bei:

    • leichten Krankheitssymptomen, wenn ein negativer Corona-Selbsttest vorgelegt wird.

Ein Besuch in der Kindertagesbetreuung ist nicht möglich:

  • bei Kinder mit reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Kindertageseinrichtung/HPT.

Die Wiederzulassung zur Kindertageseinrichtung/HPT nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich…:

  • sofern das Kind wieder bei gutem Allgemeinzustand ist, bis auf leichte Erkältungs- bzw. respiratorische Symptome (wie Schnupfen und Husten, aber ohne Fieber) beziehungsweise Symptome 
  • und ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 (PCR- oder vorzugsweise POC-Antigen-Schnelltest) vorgelegt wird.
  • Der Test kann auch während der Erkrankungsphase erfolgen.
  • Wird die Testung derart verweigert, dass eine Testung nicht durchzuführen ist, so kann das betreffende Kind die Kindertageseinrichtung/HPT wieder besuchen, sofern es keine Krankheitssymptome mehr aufweist und die Kindertageseinrichtung/HPT ab Auftreten der Krankheitssymptome sieben Tage nicht besucht hat.

umgang-krankheitssymptome-kita

 


 

 Stand 07.06.21

Elterninformation  zur Selbsttestung von Kindergartenkinder

210602-elternbrief